2013

Pressemitteilungen

Neues rund um Otto Gruber Landmaschinen

2013

2013 2014 2015 2016 2017
September

2

2013
11

Der neue Rotorladewagen „twinpower“ ist da

Der GRUBER Rotorladewagen „twinpower“ (doppelte Kraft) mit futterschonendem Fördersystem bei Silage und Heu, für Traktore von 80 bis 130 PS, kann mit bis zu 27 Schneidmessern mit Fremdkörpersicherung ausgestattet werden. Dieser leichtzügige Silierwagen mit Doppel-Rotor zeichnet sich dadurch aus, dass das Schneidwerk vor dem Laderotor frei zugänglich ist und das geringe Eigengewicht den Boden schont. Der schlanke Schneidrotor (Durchmesser 650 mm) wird vom nachfolgenden Laderotor ständig entlastet, sodass mit Traktoren ab 80 PS gefahren
werden kann. Die angetriebene Zuführwalze mit Schneckengang verteilt das Ladegut gleichmäßig im Förderkanal. Überzeugen Sie sich selbst von der Leistungsfähigkeit des twinpower.

August

30

2013
2

Generationswechsel bei Otto Gruber

Mit seinem innovativen Schubstangensystem hat Otto Gruber vor knapp 50 Jahren den Grundstein für einen Familienbetrieb am Fuße des Steinernen Meeres gelegt. Der Geist des innovativen Geschäftsmannes wird nun von einer neuen Generation weitergetragen. „Wir sind sehr stolz da rauf, dass nun unsere Kinder mit viel Energie und Verantwortungsbewusstsein den Betrieb übernehmen, wir wissen, dass es gut weitergeht“, freut sich Marianne Schweiger von Landtechnik Gruber über ihre Nachfolger.

Im August haben sie und ihre Geschäftspartnerin Andrea Paccagnel den traditionsreichen Betrieb in junge Hände gelegt. Die Kinder der beiden, Heidi Paccagnel und Andreas Schweiger, sind ab sofort für das Saalfeldener Maschinenbauunternehmen verantwortlich. 32 Jahre lang hat das in enger Freundschaft verbundene Duo den Betrieb nach dem Tod von Helga Gruber, der Frau des Firmengründers Otto Gruber, mit viel Umsicht geführt. Der kleine Schlosse reibetrieb aus der Mittergasse in Saalfelden ist in dieser Zeit stark gewachsen. 35 Mitarbeiter produzieren mittlerweile 300 bis 400 Fahrzeug pro Jahr – eine beachtliche Leistung. „Für uns ist die Übernahme der Geschäftsleitung natürlich ein gravieren der Schritt und bedeutet auch viel Verantwortung. Wir wissen aber auch, dass das ganze Team an Mitarbeitern hinter uns steht und uns tatkräftig unterstützt“, freut sich Heidi Paccagnel über die neue Aufgabe. Sie hat eine kaufmännische Ausbildung gemacht und ist mit dem Betrieb bereits sehr gut vertraut.

Bei der Firma Gruber sind nur fünf Personen in der Verwaltung und dementsprechend breit ist natürlich auch das Aufgaben-gebiet für die Geschäftsleitung. „Uns ist besonders der gute Kontakt zu den Bauern wichtig. Wenn es Fragen oder Probleme gibt, dann steht unseren Kunden auch in Zukunft der direkte Weg zur Geschäftsleitung immer offen“, lädt die Juniorchefin zu einem Gespräch ein. „Das Beste für die Firma“ ist ein Leitsatz, den die beiden Nachfolger seit ihrer Kindheit hautnah mitbekommen haben. „Wichtig ist, dass es auch künftig keinen Stillstand geben wird. Wir wollen weiterhin tolle Produkte entwickeln, die sich durch eine hohe Qualität und eine einfache Bedienung auszeichnen“, skizziert Andreas Schweiger die Firmenphilosophie mit wenigen Worten. Nach seinem Studium zum Verfahrenstechniker arbeitete er fünf Jahre in der technischen Forschung in Graz. Mittlerweile ist er mit seiner Familie wieder nach Saalfelden zurückgekehrt und fühlt sich im Betrieb bereits sehr wohl. „Wir können mit unseren Spezialmaschinen für die alpine Berglandwirtschaft auch als vergleichsweise kleiner Betrieb eine gute Nische besetzen. Wichtig ist uns, dass wir die Bedürfnisse der Bäuerinnen und Bauern direkt und auf kurzem Weg in die Entwicklung einfließen lassen.“

Das neue Führungsduo kann dabei auf die langjährige Erfahrung von Hannes Langreiter bauen. Der Leiter der Entwicklungsarbeit zeichnet seit Jahrzehnten für die technische Entwicklung der Gruber-Maschinen verantwortlich. Sein jüngstes „Kind“, der Twin-Power-Silier-wagen, ist seit kurzem in Serie und hat die Maschinenpalette um einen schlagkräftigen, aber leichtzügigen Rotorladewagen nach oben ergänzen. Die Investitionen in die Fertigung – von der neuen Schweißtechnik bis hin zur neuen Lackiererei – bekommen die Kunden schon heute positiv zu spüren. Hoch-wertige Landmaschinen nach-haltig produziert – bei Gruber in Saalfelden wurden die Weichen für eine weiterhin erfolg-reiche Zukunft des Unternehmens gestellt.